top of page

Kulturelle Einflüsse im Tanz: Eine Reise durch verschiedene Traditionen

Die Vielfältigkeit des Tanzes, wie wir es heute kennen, vereint Jahrhunderte kultureller Einflüsse und bringt einzigartige Tanzstile hervor.


Dabei verbinden sich Kulturen und verwandeln Bewegung in Ausdruck von Tradition, Leidenschaft und Identität.

In diesem Artikel wollen wir dir einen Einblick in die kulturelle Vielfalt des Tanzes geben: Lerne neue kulturelle Weltbilder kennen, öffne dich für neue Perspektiven und profitiere von den verschiedenen Sichtweisen.


Lass uns gemeinsam auf eine faszinierenden Reise durch verschiedene Traditionen gehen und die Magie des Tanzes entdecken!



Das erwartet dich:




Tanz als kulturelles Erbe

Getanzt wird überall auf der Welt - aus den unterschiedlichsten Gründen.


Ob als Ritual, zu religiösen Zwecken, als emotionalen Ausdruck, zur Selbstentfaltung, oder als Stress- und Krisenbewältigung - Tanz ist universell und allgegenwärtig. Er verbindet Menschen unterschiedlicher Herkunft und dient als Ausdruck von Emotionen und Traditionen.


Von afrikanischen Trommeln bis zu lateinamerikanischen Rhythmen - Tanz ist tief in den kulturellen Identitäten verankert und spiegelt die Werte, Bräuche und Traditionen einer Gemeinschaft wider.


Schon seit der Antike haben Tanztraditionen die Geschichte der Menschheit begleitet und geprägt.



Asiatische Ursprünge

Indische Höhlenmalereien, die zurück bis auf 5.000 - 2.000 v.Chr. datiert wurden, zeigen schon Abbilder von Reihentanzformationen und Ehrerbietung dem Gott Shiva als “Natraj” den “König des Tanzes”. Das zeigt uns, dass das Tanzen schon seit jeher eine große Rolle in dem Leben der Menschen gespielt hat.


In Indonesien gilt der balinesische Tanz als einer der ältesten Tänze der Welt. Dabei handelt es sich um eine religiöse und kulturelle Ausdrucksform, die meistens sehr dynamisch ausgeführt wird.


Oft erzählen sie dramatische Geschichten, die besonders mit Gestiken der Finger, Hände, dem Kopf und vor allem der Augen unterstrichen wird.


Sogenannte “Heilige Tänze” werden praktiziert, um negativen übernatürlichen Kräften entgegenzuwirken und dienen als Ausdruck des heiligen Geistes. Noch heute finden sich in asiatischen Regionen häufig Tempeltänzer, die religiöse Inhalte auf andere, nonverbale Weise ausdrücken.


“Unterhaltende Tänze” repräsentieren meistens einen Kampf zwischen mythischen Charakteren oder dem Guten und dem Bösen. Auch während der Erntezeit und an besonderen gemeinsamen Tagen kommt dem Tanzen in asiatischen Ländern eine besondere Bedeutung zu.



Afrikanische Einflüsse

In Afrika gehören Musik, Tanz und Gesang untrennbar zusammen und prägen die Kultur und den Alltag der Menschen. Während manche Tänze gesellschaftlichen Zwecken oder der Unterhaltung dienen, besitzen andere Tänze eine tiefe spirituelle Bedeutung.


Von Kriegstänzen, über Initiationstänze bis hin zu Fruchtbarkeitstänze und Tänze zum Rufen von Geistern oder Gottheiten - hier ist Tanzen ein Ausdruck von Tradition, Spiritualität und Gemeinschaft.


Während in europäischen Standardtänzen oder im klassischen Ballett eine möglichst einheitliche und aufrechten Haltung des Körpers angestrebt und mit den Bewegungen Schwerelosigkeit vermittelt werden soll, geht der afrikanische Tanz hingegen aus Alltagsbewegungen ursprünglicher, naturverbundener Kulturen hervor.


Sie beinhalten natürliche und damit gesunde Bewegungen, die der natürlichen Struktur des Körpers entsprechen. Das zeigt sich in harmonischen, ökonomischen und flexiblen Bewegungen


Der afrikanische Tanz gilt als große kulturelle Schöpfung der Menschheit, welcher durch den Sklavenhandel nach Amerika getragen wurde und dort die Grundlage für die Entstehung zahlreicher weiterer Tanzstile, wie z.B. dem Jazz Dance oder moderne Sambaformen, bildete.


Doch auch der Einfluss auf moderne Tanzstile wie Hip Hop ist unverkennbar. Sogar in Deutschland entstehen mittlerweile eigene Tanzstile wie Afro-Fusion oder Afro-Beat, die Elemente traditioneller, afrikanischer Tänzen aufgreifen und neu interpretieren.



Lateinamerikanische Rhythmen und Tänze


Lateinamerikanischen Tänze verkörpern die Seele und den Geist einer lebendigen und vielfältigen Kultur, die ihre Wurzeln tief in der Geschichte eines ganzen Kontinents hat.


Von den Straßen Havannas bis zu den Studios von Buenos Aires spiegeln diese Tänze die Lebendigkeit und Tradition der lateinamerikanischen Kultur wider.



Der populäre Tanzstil Salsa entstand damals in den 60er- und 70er-Jahren in New York:


Mit Musik drückten sich die Latinos aus, die in den Barrios lebten - sie kombinierten aus verschiedenen Kulturen mitgebrachte Musik mit ihren jeweiligen Instrumenten, und schafften damit neue Musikgenres mit dazugehörigen Tänzen.


“Salsa” bedeutet übersetzt “Soße” und verdeutlicht, dass es verschiedene Zutaten benötigt, um sie herstellen zu können. Sie stellt also eine Fusion vieler unterschiedlicher kultureller Wurzeln dar.



Die Hauptunterschiede zu europäischen Standardtänzen besteht dabei in der Zusammenarbeit der Paare – es gibt weitaus mehr Drehungen und die beiden Körper trennen sich öfter voneinander, wodurch die aufeinander abgestimmten Figuren sichtbarer werden.



Europäische Tanztraditionen


Im alten Griechenland wurde Tanz nach Gottheiten und Gefühlsausdrücken systematisiert. Als wichtigstes Zeitzeugnis gilt Homers Beschreibung des Tanzes “Chorea” in der Ilias:


In der Antike waren Tänze ein wichtiger Bestandteil der Festspiele zu Ehren des Gottes Dionysos.


Daraus entwickelte sich Theaterformen, dessen Bewegungen als sogenannte “Choreografie” in den Stücken vermerkt wurde - so entstand der moderne Begriff der Choreografie.



Schon damals erkannten die Griechen schnell auch den körperlichen Aspekt des Tanzens:


Sie nutzten den Tanzsport um den Körper sportlich auszubilden, Bewegungsabläufe zu schulen und Soldaten für den kriegerischen Einsatz vorzubereiten.





Diese Tanzstile haben nicht nur die europäische Kultur geprägt, sondern auch die moderne Tanzwelt beeinflusst. Europa gilt heute als die Heimat des klassischen Balletts, des anmutigen Walzers und des leidenschaftlichen Flamenco.



Du bist dran!

Lerne die kulturelle Vielfalt wertzuschätzen.


Tanz ist eine universelle Sprache, die uns alle verbindet und inspiriert.


Durch das Verständnis kultureller Einflüsse im Tanz kannst du nicht nur deine eigenen Fähigkeiten verbessern, sondern auch eine tiefere Wertschätzung für die Vielfalt und Schönheit des Tanzes entwickeln.



Unsere Oase

Unserer Oase ist ein Ort an dem Gleichgesinnte zusammenkommen, um ihre Leidenschaft zu teilen und neue kulturelle Horizonte entdecken. Hier ist Tanzen ein Weg, um sich selbst und die Welt um uns herum besser zu verstehen.


Schließe dich unserer Community an und werde Teil von etwas Größerem!


Also worauf wartest du?


15 Ansichten0 Kommentare

Ähnliche Beiträge

Alle ansehen

Commentaires


bottom of page